Kindergeld

Familien aufgepasst: Im Juli steigt das Kindergeld & steht die Schulprämie an

Ab Juli 2022 sieht das Dekret eine Erhöhung der Kindergeldbeträge vor. Zudem zahlt das Ministerium den sogenannten Jahreszuschlag aus, besser bekannt als die Schulprämie. Lesen Sie, was das im Detail bedeutet!

Ab dem 1. Juli 2022 werden die Familienleistungen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft erhöht.

Warum steigen die Familienleistungen?

Auf einem Ordner steht Kindergeld und davor liegen Geldscheine, ein Taschenrechner sowie 6 Stapel Geldmünzen.

Kindergeld + Prämien = Familienleistungen. Das dazugehörende Dekret sieht vor, dass die Familienleistungen jährlich angeglichen werden. Für die Angleichung orientiert man sich:

  • an der definitiv festgelegten Schwankungsrate des durchschnittlichen Verbraucherpreisindexes des vorherigen Haushaltsjahres
  • am Prozentsatz von 25 % des definitiv festgelegten realen Wachstums des Bruttoinlandsproduktes pro Einwohner – auch hier des jeweiligen Haushaltsvorjahres

Diese Berechnung führt dazu, dass seit der Übernahme der Familienleistungen durch die Deutschsprachige Gemeinschaft nun bereits zum zweiten Mal die Familienleistungen erhöht werden.

Rein theoretisch könnte diese Berechnung auch eine negative Angleichung der Familienleistungen zur Folge haben. Dafür sieht das Dekret vor, genauer gesagt Artikel 38, dass die laufenden Beträge dann unverändert bleiben. So schließt die Deutschsprachige Gemeinschaft aus, dass es eine effektive Senkung in der Entwicklung der Werte gibt.

Dies war der Fall im Jahr 2021. Zum 1. Juli 2021 hätte der gleiche Berechnungsmodus eine negative Angleichung der Familienleistungen zur Folge gehabt. So trat ab Juli 2021 die Kürzung der Familienleistungen um etwa ein Prozent nicht ein und die Beträge von Juli 2020 wurden weitergezahlt. Zum 1. Juli 2022 steigen die Beträge der Familienleistungen nun um knapp 2,96 %.

Wann und wie hoch steigen die Familienleistungen?

Das Ministerium zahlt das Kindergeld stets zum 8. des Monates, der dem Anspruchsmonat nachgeht, aus. Die Erhöhung von Juli 2022 verspüren die Familien somit am 8. August 2022.

  • Der monatliche Kindergeldbasisbetrag steigt infolge der Angleichung von 159,63 EUR auf 164,36 EUR.
  • Der Zuschlag für kinderreiche Familien, der ab dem dritten Kind monatlich zusätzlich zum Basisbetrag gezahlt wird, erhöht sich von 137,26 EUR auf 141,32 EUR.
  • Der Sozialzuschlag, der jedem Kind zukommt, das Anrecht auf eine erhöhte Beteiligung der Gesundheitspflegeversicherung hat, steigt von 76,25 EUR auf 78,50 EUR.

Für alle Kinder, die nach dem 1. Juli 2022 geboren werden, beträgt die neue Geburtsprämie nun 1197,52 EUR, was einer Erhöhung von 34,38 EUR entspricht.

Hinweis: Da die Geburtsprämie auch bereits zwei Monate vor der Geburt eines Kindes zahlbar ist, hat das Ministerium die erhöhte Leistung in den letzten Wochen auch dann schon gewährt, wenn ihm laut ärztlicher Bescheinigung ein voraussichtliches Geburtsdatum ab dem 1. Juli 2022 mitgeteilt wurde.

Alle weiteren Angleichungen (wie Zuschläge für die Beeinträchtigung eines Kindes, Halb- und Vollwaisenzuschlag, Adoptionsprämie) finden Sie über die weiterführenden Links.

Was genau steckt hinter dem Jahreszuschlag?

Am 8. August zahlt das Ministerium wie jedes Jahr den sogenannten Jahreszuschlag aus. Dieser entstand im vormals föderalen System als „Schulprämie“, um Familien zum Start ins Schuljahr zu unterstützen.

Den Jahreszuschlag erhält jedes Kind, das im Juli eines Kalenderjahres Anspruch auf Kindergeld hat. Im Zuge der Angleichung der Familienleistungen steigt auch dieser Zuschlag, der sich nun auf 54,43 EUR beläuft (vorher: 52,87 EUR).