Jugendhilfeforum 2022

Teilnehmende des Jugendhilfeforums richten Blick in die Zukunft

Am 13. Mai 2022 und am 3. Juni 2022 fand das vierte Jugendhilfeforum statt. In "World Cafés" tauschten sich jeweils mehr als 40 Teilnehmende zu den Themen Prävention und Hilfsmaßnahmen in der Jugendhilfe aus.

Vor einer Reihe aus Stühlen liegen am Boden ein Eimer, ein Bauarbeiterhelm, Karteikarten, Stifte und Schrauben.

Das Jugendhilfedekret von 2018 wird grundlegend überarbeitet, ein Jugendschutzdekret im Rahmen der 6. Staatsreform wird ausgearbeitet und die Zuständigkeit im Bereich Jugendschutz wird an die Deutschsprachige Gemeinschaft übertragen. Es gibt viel zu tun. Daher beauftragte der Fachbereich Jugendhilfe den Begleitausschuss Jugendhilfe 2019 damit, einen Prozess zu gestalten und zu begleiten, durch den die inhaltliche Weiterentwicklung des Jugendhilfe- und Jugendschutzdekrets ermöglicht wird.

Die hierfür einberufene Pilotgruppe setzt sich aus Akteuren der Bereiche Jugendhilfe, Justiz, Soziales, Jugend, Gesundheit und Unterricht zusammen. Sie entschied, das vierte Jugendhilfeforum nach der Methode eines "World Cafés" durchzuführen. Neben dem thematischen Schwerpunkt wird hierbei Wert auf den Austausch von Sichtweisen, die gemeinsame Formulierung von Zielen und auf die Vernetzung gelegt.

Prävention in der Jugendhilfe

Auf einem Plakat steht „Schön, dass du da bist! Herzlich willkommen zum World Café“

Am 13. Mai 2022 fand das erste World Café unter dem Titel "Prävention in der Jugendhilfe - der Zukunft zuvorkommen" im Alten Schlachthof Eupen statt. Mehr als 40 Akteure tauschten sich in kleinen geselligen Runden zu Fragen über bestehende und erforderliche Präventionsangebote und notwendige Kooperationen aus.

Jugendhilfemaßnahmen der Zukunft

Das zweite World Café, an dem ebenfalls mehr als 40 Akteure teilnahmen, fand am 3. Juni 2022 im Kloster Heidberg Eupen statt und widmete sich dem Thema "Jugendhilfemaßnahmen der Zukunft - bereit für kommende Herausforderungen". Es fand ein Austausch zur Wirksamkeit bestehender Maßnahmen und zu Lücken im Hilfssystem statt sowie zu den Herausforderungen in den kommenden zehn Jahren. Zuletzt wurde die erforderliche Berücksichtigung dieser Maßnahmen und Prioritäten im zukünftigen Jugendhilfe- und Jugendschutzdekret in der Deutschsprachigen Gemeinschaft besprochen.

Die Ergebnisse der beiden World Cafés werden aktuell von der Pilotgruppe verschriftlicht und der Regierung im Herbst 2022 übermittelt.