Anerkennung als betreutes Freizeitangebot für Drei- bis Zwölf-Jährige

Möchten Sie als Gemeinde oder als Organisation - eventuell in Zusammenarbeit mit anderen Partnern - ein betreutes Ferienangebot für Kinder zwischen drei und 12 Jahren anbieten? Dann sind Sie hier richtig.

2017 startete ein 18-monatiges Pilotprojekt. Neben der AUBE sollen weitere ortsnahe betreute Freizeitangebote für Kinder zwischen drei und zwölf Jahren entstehen. Die Gemeinden sollen diese ergänzenden Angebote anstoßen.

Das Ziel: das Angebot an Ferienbetreuung für Kinder in den neun deutschsprachigen Gemeinden in den Schulferien erweitern. Dabei soll in den Konzepten ein inklusiver Ansatz berücksichtigt werden, um allen Kindern Erfahrungen mit Vielfalt zu ermöglichen.

Voraussetzungen

Das betreute Freizeitangebot muss dabei unter der Trägerschaft der Gemeinde stehen. Diese kümmert sich um die logistische Abwicklung und arbeitet ein Betreuungskonzept aus. Auch stellt die Gemeinde die benötigte Anzahl Betreuer ein:

  • ein Leiter für acht Kinder von drei bis fünf Jahre
  • ein Leiter für zehn Kinder ab sechs Jahre

UND

  • ein Hauptleiter

Dazu kann die Gemeinde auch mit anderen Organisationen zusammenarbeiten.

Bisherige Angebote

Die Stadt Eupen bietet in Zusammenarbeit mit dem Eupener Sportbund und der VoG Chudosnik Sunergia betreute Ferienangebote während der Ferien (Oster-, Sommer- und Allerheiligenferien) an.

Die Stadt St. Vith bietet betreute Ferienangebote in den Sommermonaten an.

Für jedes neue betreute Freizeitangebot, das durch die Gemeinde angeboten wird, kann ein Antrag auf Bezuschussung eingereicht werden. Weitere Informationen zur Antragstellung, Bedingungen, Aufgabenbeschreibung und zu den Zuschuss- und Auszahlungsbedingungen finden Sie im beigefügten Mustervertrag.

Das 18-monatige Pilotprojekt gehört zum REK-Zukunftsprojekt „Wir bauen auf Familie“ und basiert auf Artikel 202 des Erlasses vom 22. Mai 2014 über die Dienste und andere Formen der Kinderbetreuung.